rezepte-und-kreatives

Brennnessel-Dip Rezept: "Nesseltropfen"

Iris Lins

"Was brennt ums Haus und s'Haus brennt doch nicht? - Die Brennnessel!"

Rezept: Brennnessel-Dip

 

Die Brennnessel wächst doch wirklich überall, denn die Pflanze hat ganz starke Wurzeln, die sich kräftig in der Erde verästeln. Ob an Weg- oder Waldrändern, im Gebüsch oder auf brachliegenden Feldern, es wimmelt nur so von den "feurigen" Nesseln. Feurig fühlen sie sich an aufgrund ihrer "Härchen", die beim genaueren Hinsehen an kleine Röhrchen erinnern. Die Röhrchen sind sehr empfindlich und brechen bei Berührungen rasch ab. Unsere Haut wird an den Abbruchstellen durch die Röhrchen leicht aufgeritzt, mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Die Röhrchen sind unter anderem gefüllt mit fieser Ameisensäure, Histamin (natürliches Hormon) und Acetylcholin (ein Botenstoff, der Reaktionen von einer Nervenzelle auf die andere überträgt). Dieses Brennessel-Gift fließt in unsere Wunden und verursacht den brennenden Schmerz. 

Für ihr Brennen ist die Brennnessel berühmt und zum Teil unbeliebt. Dabei ist die Brennnessel nicht nur gesund, sondern auch lecker. Ob im Tee, im Salat oder als Kräuterzusatz. Auch ist sie ein wunderbarer Duftverstärker für wohlriechende Blumen wie Rosen oder Lavendel. Wenn du also deinen hübschen Rosengarten noch duftender machen willst, setze eine Nessel neben den Rosenbusch, und er wird mehr aromatisches, ätherisches Öl produzieren. 

Für eine Kostprobe der köstlichen und gesunden Nessel gibt es im folgenden ein Dip-Rezept für die "Nesseltropfen". 

Brennnessel-Dip Rezept: "Nesseltropfen"

Was du dafür brauchst: 

  • 1 kleinen Becher Naturjoghurt
  • 1 Becher Topfen
  • 1 Becher Sauerrahm
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 große Handvoll Brennnesselblätter (ohne Stiele)
  • 1 Knoblauchzehe klein geschnitten
  • Pfeffer, Salz

Brennnesselblätter für den Brennnessel-Dip - Unser Kräuternest

 

Zubereitung:

1. Verrühre alle Zutaten bis auf die Brennnessel und die Gewürze (Pfeffer, Salz) gut miteinander. 2. Nimm dir ein Nudelholz zur Hilfe - zur Not tut es auch eine Glasflasche - und eine robuste Unterlage wie ein Holzbrettchen. Lege die Brennnesselblätter drauf und walke sie kräftig mit dem Nudelholz. Wenn du weder Nudelholz/Flasche noch Unterlage zur Hand hast, kannst du die Blätter alternativ auch blanchieren, indem du sie mit heißem Wasser überbrühst (einfach drüber gießen oder die Blätter unter das kochende Wasser kurz halten). Tupfe die Blätter danach trocken.

Brennnesselblätter walken für den Dip

3. Mit einem Kräuterhacker oder einfach einem scharfen Messer schneide die Brennnesselblätter klein und mische sie unter die anderen Zutaten. 4. Jetzt nur noch mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken und fertig ist der super Brennnessel-Dip!

Brennnessel-Dip mit Stockbrot.

Um den Genuss noch abzurunden und das Wasser im Munde so richtig zummenlaufen zu lassen, backe oder kaufe frisches Roggenbrot oder bereite leckere Pellkartoffeln zu. Für die richtigen Abenteurer unter euch schaut euch das Räuberbrot-Rezept an und ab geht's zum Lagerfeuer!

 

Guten Appetit - euer Kräuternest


Älterer Post Neuerer Post